Dialog im Dunkeln

Neulich im Urlaub am Bodensee fand ich im Hotelbett neben der kleinen süßen Begrüßungsaufmerksamkeit ein zusammen gerolltes Blatt Papier.

Es war mit folgenden Worten an mich gerichtet:

„Lieber Gast,

für einen besinnlichen Tagesausklang hier noch eine kleine Gute-Nacht-Geschichte.“

Und diese möchte ich mit dir teilen. Sie geht so:

Dialog im Dunkeln

Den ganzen Tag hatten Richard und seine Tochter Lea zusammen verbracht. Morgens Brötchen und die Zeitung gekauft, dann Tee gekocht und Äpfel und Bananen für das Müsli klein geschnippelt.

Danach die Kiste mit dem Spielzeug aus dem Schrank geholt und eine riesige Playmobil-Landschaft in Leas Zimmer errichtet. Später zum Mittagessen gab es die beliebten Nudeln mit Pesto und am Nachmittag fuhren die beiden mit dem Bus in die Stadt. Klar, dass Lea am Würstchenstand eine Bratwurst bekam und eine große Limonade. Schließlich war so ein Stadtbummel ganz schön anstrengend für ein Kind, gerade mal 6 Jahre alt.

Als Lea abends hundemüde ins Bett fiel, bestand sie nicht mehr wie sonst darauf, noch eine kleine Geschichte vorgelesen zu bekommen, sondern bar Richard, das Licht auszuschalten und noch ein wenig mit ihr zu kuscheln. Als sie ihre Arme ganz fest um seinen Hals gelegt hatte, flüsterte er ihr ins Ohr: „Ich bin sehr dankbar, eine so süße Tochter wie Dich zu haben“, worauf Lea ohne zu zögern leise entgegnete: „Sag das lieber mal der Mami“. Richard war irritiert: „Warum das denn?“. Die Antwort kam prompt: „Na, sie hat mich doch zur Welt gebracht.“

„Das stimmt“, sagte Richard, gab seiner Tochter einen zärtlichen Kuss und zog nachdenklich die Tür zu.

(Pit Heinz)

Euer Sportsuchti – Chris
Bleib fit – oder werde es 🙂

Leise rieselt der… nein, tut er nicht, aber Weihnachten haben wir trotzdem

Der Heilige Abend naht. Es ist 17:21 Uhr.

Um 18:30 Uhr gehen wir, meine Eltern und ich, zum Essen… lassen uns vom Hotel mit einem 4-Gänge-Menü verwöhnen, haben hoffentlich (ich denke bestimmt) einen schönen Abend… und was ist sonst noch los in der Welt?

Ich schreibe jetzt nicht von Krankheiten, Kriegen, Attentätern und anderen Verrückten in Politik, Wirtschaft und sonst wo. Auch nicht von Umweltkatastrophen oder Umweltzerstörung (es ist nicht mehr 5-vor-12, sondern bereits zu spät, hoffentlich nur fast zu spät…)

Nein, ich schreibe von der Liebe, die es Gott sei Dank auch immer noch gibt auf dieser Welt! Und jeder von uns kann ein bisschen dazu beitragen, dass Liebe in unserer Welt weiterleben wird.

Die kleine, nette Geste (ein Lächeln, die Türe aufhalten, jemanden an der Supermarktkasse vorlassen), das kleine Kompliment (in der Familie, gegenüber Freunden oder im Kollegenkreis), vielleicht auch mal ein Geschenk, welches unerwartet kommt. Einfach so! Das mmacht die Welt liebevoller und schöner. Und jeder kann es tun!

Noch ist es für mich zu früh für einen Jahresrückblick, für ein 2018-Resumée.

Aber ich bin dankbar für alles, was ich dieses Jahr erleben durfte. Jedes Erlebnis macht mich reicher.

Ich bin dankbar für alle Menschen, mit denne ih gemeinsame Zeit verbringen durfte. Ihr alle habt mein Leben in diesem Jahr bereichert.#Und ich bin dankbar für viele ganz kleine Dinge, die mir begegnet sind… ein Lächeln… siehe oben…

Ich bin noch für viel, viel mehr dankbar, das würde den Rahmen sprengen.

So schließe ich mit den Zeilen:

Ich freue mich jetzt erstmal auf den heutigen Abend und die restlichen Tage in 2018.

Ich (vor-)freue mich aber auch schon auf dich, Jahr 2019!

Du musst nicht besser sein als 2018!

Genausso gut wäre großartig!

In Liebe!

Gelassenheit üben – Ruhe gewinnen

„Gelassenheit kommt von Lassen…“

Fühlst du dich vom Alltag überfordert? Empfindest du statt Ausgeglichenheit nur noch Hektik und Druck?

Innere Balance und äußere Gelassenheit, die Fähigkeit zur Ruhe zu kommen und entsprechend ruhig und gelassen zu reagieren, ist eine Kunst, die kaum jemand von Natur aus beherrscht.

Wir können allerdings lernen gelassen zu werden und Ruhe zu gewinnen.
Ich meine sogar, wir können nicht nur, wir sollten.

„Gelassenheit kommt von Lassen, heißt also auch, Möglichkeiten, die ich realisieren könnte, zu lassen.“
(Wilhelm Schmid, Philosoph)

Gelassene Menschen sind authentisch, müssen sich nicht verstellen, lassen sich nicht manipulieren, können besser mit Schicksalsschlägen umgehen, sind erfolgreicher und beliebter als diejenigen, die sich schnell nerven lassen und entsprechend ungehalten darauf reagieren.

„Du musst nicht alles glauben, was du denkst.“

Wie aber werde ich nun gelassener?

Ich habe 7 Tipps für dich (aber es gibt bestimmt noch viel mehr):

  1. Stehenbleiben, innehalten, durchatmen:
    Regelmäßige Pausen mit bewusster tiefer (Bauch-)Atmung machen ruhig und frei.
  2. Stress erkennen und bewusst dagegen arbeiten:
    Auslöser identifizieren und eliminieren.
  3. Körperlich aktiv werden:
    Regelmäßige Bewegung reduziert Stress und produziert Glückshormone.
  4. Wahrnehmung trainieren:
    Bewusste Konzentration beruhigt die Nerven.
  5. Besinnung auf das Wesentliche:
    Was ist mir wirklich wichtig?
  6. Ordnung ins eigene Leben bringen:
    Ein bewusster Umgang mit allem, was „zu viel“ ist, führt zu innerer Ruhe
    und nachhaltiger Gelassenheit.
  7. Entspannung üben:
    Meditation, Yoga, Autogenes Training, Chi Gong sind sehr wirksame Methoden,
    sich gegen Stress zu wappnen.

Probiere einfach aus, was am besten zu dir passt. Ich begleite dich in weiteren Beiträgen zum Thema Achtsamkeit, Entspannungs-Methoden, Atmungsübungen und wenn dir eine Frage auf den Nägeln brennt, stell sie mir einfach.

Euer Sportsuchti – Chris
Bleib entspannt – oder werde es 🙂

Zuversicht

Lass dich dazu inspirieren, allem, was kommt, mit freudiger Erwartung entgegenzusehen.

Lass dich nicht davon abbringen, an das Gute zu glauben, und richte deine Gedanken, Worte und Handlungen konzentriert auf deine Wünsche und Ziele, so werden sie sich auch erfüllen.

Wenn du fest an das Positive glaubst, wird es auch geschehen!

Euer Sportsuchti – Chris
Bleib entspannt – oder werde es 🙂

Diese 9 Pflanzenstoffe schützen deinen Körper

Ich beschäftige mich ja bereits seit vielen Jahren mit den Themen Bewegung, Ernährung und Entspannung. Für mich sind das die drei Säulen für ein gesundes Leben.

Zum Thema Ernährung gibt es Bücher, Ratgeber, Beiträge im Internet in Hülle und Fülle. Ziemlich verwirrend das Ganze, oft auch widersprüchlich. Daher versuche ich heute mal einen anderen Ansatz.

Ich schaue nicht vom Produkt auf die Inhaltsstoffe, sondern anders herum zähle ich wichtige Pflanzenstoffe auf und beschreibe deren Wirkung und in welchen Nahrungsmitteln sie enthalten sind.

Es besteht wohl bei den wenigsten ein Zweifel daran, dass Obst- und Gemüseverzehr das Risiko für einige Krankheiten deutlich verringert. So treten beispielsweise Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Adipositas, Arthritis, Asthma bronchiale, neurologische Erkrankungen und sogar Krebs deutlich seltener auf, wenn wir viel Obst und Gemüse essen.

Supplementierung ja oder nein? In manchen Fällen mag eine Supplementierung sinnvoll oder sogar notwendig sein. Da sollte man sich mit seinem Arzt absprechen, diverse Werte messen lassen und entsprechend handeln.

Ansonsten bin ich generell der Meinung, dass nichts über frische Produkte geht, also keine verarbeiteten Produkte verwenden, sondern selber machen 😉

Bohnen, Erbsen und Co. ohne Saucen oder Zusätze sind tiefgefroren absolut ok!

 

Pflanzenstoff Welche Wirkungen treten auf? Wo ist das drin?
Carotinoide Stärkung der Abwehrkräfte, Schutz von Haut und Schleimhäuten, Schutz vor Krebs Tomaten, Karotten, Grünkohl, Fenchel, Spinat, Chicorée, Paprika, Aprikosen, Mangos, Kürbis
Protease-Inhibitoren Schutz vor Krebs und Zellschäden Sojabohnen, Kartoffeln, Getreide
Glucosinolate senken das Risiko für Krebserkrankungen Kohlgemüse, Rettich, Kresse, Radieschen, Sauerkraut, Senf
Monoterpene Schutz vor Krebs, Infektionen, antimikrobiell Zitrusfrüchte, Gewürzen wie Kümmel, Anis, Fenchel, Koriander, Basilikum
Phytoöstrogene Schutz vor hormonabhängigen Krebsarten Hülsenfrüchte, Getreide, Leinsamen, Soja
Phytosterine Schutz vor Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, senken den Cholesterinspiegel Sojabohnen, Avocados, Hülsenfrüchte, Nüsse, Sesam, Sonnenblumenkerne
Polyphenole Schutz vor Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Zellschäden, Infektionen, Entzündungen Rotkohl, Radieschen, roten Zwiebeln, roten Salaten, Auberginen, Kirschen, Trauben, Pflaumen, Erdbeeren, Kakao, Rotwein, Kaffee, schwarzem und grünem Tee
Saponine Schutz vor Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Zellschäden, Infektionen, Entzündungen Hafer, Hülsenfrüchten, Spargel, Spinat
Sulfide Schutz vor Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Zellschäden, Infektionen, Entzündungen, Verdauungsstörungen Knoblauch, Zwiebeln, Porree, Schnittlauch

 

Eine leckere Kartoffel-Karotten-Pfanne mit Wirsing, Paprika, Zwiebel, wer ihn mag Fenchel, paar Kräuter drüber, deckt schon jede Menge der Pflanzenstoffe ab.

Und ein Gemüseeintopf mit Bohnen oder Linsen, dazu ein bunter Salat, schon hast du dir und deinem Körper viel Gutes getan.

Euer Sportsuchti – Chris
Bleib entspannt – oder werde es 🙂